DRUCKEN

SVA-Vorstand stellt Weichen für die Fusion von SVA mit SVB zur SVS

Trampolin

13.12.2018

In der Sozialversicherung der gewerblichen Wirtschaft (SVA) und der SVB wurden erste Entscheidungen getroffen, um einen Allspartenträger für alle Selbständigen entstehen zu lassen.

Heute tagte der Vorstand der Sozialversicherung der gewerblichen Wirtschaft (SVA): Hier wurde der Start der Vorbereitungsarbeiten für die Fusion der Sozialversicherung der Bauern (SVB) mit der Sozialversicherung der gewerblichen Wirtschaft zur Sozialversicherung der Selbständigen (SVS) beauftragt.

Nachdem bereits SVB-Obfrau ÖKR Theresia Meier im Rahmen der SVB-Vorstandssitzung im November den frühen Entschluss der bäuerlichen Interessenvertretung für eine aktive Gestaltung des Reformprozesses begrüßte, äußert sich auch SVA-Obmann Dr. Harald Mahrer sehr zuversichtlich: „Mit unseren heutigen Beschlüssen sind nun die Weichen für die Fusion von SVA und SVB synchron gestellt, um einen eigenständigen Allspartenträger für alle Selbständigen entstehen zu lassen. Wir können damit im Sinne unserer Kunden den Start der SVS mit 1. Jänner 2020 sehr gut vorbereiten.“ SVA-Generaldirektor DI Dr. Hans Aubauer ergänzt: „Mitarbeiterteams beider Häuser arbeiten bereits intensiv an Vorbereitungsmaßnahmen zur anstehenden Fusion. Beide Träger können hier ihre Stärken zur Gründung des neuen Trägers voll einbringen – die SVA etwa im Bereich der Digitalisierung und die SVB – schon bisher ein Allspartenträger – im Bereich der Unfallversicherung.“

Das Gebarungsvolumen der per 01.01.2020 entstehenden SVS wird insgesamt bei rund 8,6 Milliarden Euro liegen. In den drei Versicherungszweigen Gesundheit, Unfall und Pension / Pflegegeld wird der neue Selbständigen-Träger insgesamt rund 1,2 Mio. Kunden betreuen. Es entsteht ein One-Stop-Shop für alle Selbständigen, der eine 360-Grad-Sicht auf die SVS-Kunden ermöglicht. Dadurch kann der neue Träger optimal auf die spezifischen Bedürfnisse der Versicherten eingehen. „Es entsteht außerdem ein Träger, der weiterhin stabil wächst und die Interessen der Selbständigen klar vertreten kann. Damit ist eine sehr gute Basis für die Schaffung eines modernen und starken Trägers im Sinne aller Selbständigen in Österreich gegeben“, so Dr. Harald Mahrer. Abg. z. NR Karlheinz Kopf, Obmann-Stellvertreter der SVA, ergänzt: „Die Integration ist sicher eine große, aber sehr vorteilhafte Aufgabe, da die SVS als Allspartenträger unsere gemeinsamen Versicherten noch besser servicieren kann.“

Dr. Harald Mahrer streicht insbesondere den Kundennutzen hervor: „Für die rund 1,2 Mio. SVS-Kunden werden einheitliche, regional vertretene Anlaufstellen für soziale Sicherheit für alle Selbständigen Österreichs geschaffen. Bestehende Ressourcen werden gebündelt, um noch besseren Service und Beratung zu bieten. Die speziellen Bedürfnisse der Selbständigen und berufsständische Herausforderungen können hier optimal berücksichtigt werden. Ziel ist es, die Digitalisierung weiterhin als Basis für Effizienzsteigerung, rasche Services und standardisierte Abläufe zu nutzen, Innovationstreiber bei Gesundheit und Prävention zu bleiben und eine nachhaltige Kostenstruktur zur Minimierung der finanziellen Belastung zu behalten.“

Rückfragehinweis:
Mag. (FH) Karin Nakhai
Pressesprecherin SVA
Sozialversicherung der gewerblichen Wirtschaft
0676 8798 3234
karin.nakhai@svagw.at