DRUCKEN

SVA: Bessere Behandlungsmöglichkeiten für Diabetiker in NÖ


Diabetes mellitus hat sich in den letzten beiden Jahrzehnten zu einer Volkskrankheit entwickelt. In Österreich sind zurzeit cirka eine halbe Million Menschen betroffen. Leider gab es bislang keine standardisierten Behandlungspfade, sodass nicht alle Patienten optimal betreut wurden. 

Das Heimtückische an dieser Erkrankung ist nämlich, dass sie oft erst spät erkannt wird. Zu diesem Zeitpunkt bestehen in vielen Fällen bereits manifeste Spätschäden, die einer die Funktion der betroffenen Organe (Augen, Nieren, Füße etc.) erhaltenden Therapie oft nicht mehr zugängig sind. 

Um den Betroffenen eine bessere Behandlungsmöglichkeit zu bieten, wurde Projekt „Disease Management Diabetes Mellitus Typ 2 - Therapie aktiv“ gestartet, das von den Kooperationspartnern Land Niederösterreich und den nö. Krankenversicherungsträgern finanziert wird. 

Im Rahmen dieses Projekts der integrierten Versorgung können Ärzte nunmehr auf ein standardisiertes Programm zurückgreifen, das aber auch den Spielraum lässt - angepasst an den jeweiligen Zustand des Patienten - auf individuelle Bedürfnisse einzugehen und Risikofaktoren wie Übergewicht, Bluthochdruck oder hohe Fettwerte individuell zu therapieren. 

Die Teilnahme des Patienten und  des Arztes beruht ausschließlich auf freiwilliger Basis. Nach einer Basisuntersuchung mit einem umfassenden Informationsgespräch wird zwischen Arzt und Patient eine Zielvereinbarung abgeschlossen, in der realistische Ziele bezüglich Ernährung, Bewegung, Nikotinkonsum etc. festgelegt werden. In regelmäßigen Treffen werden die Werte kontrolliert und der Therapiefortschritt besprochen.


Weitere Informationen sowie die teilnehmenden Ärzte in NÖ finden Sie hier:

linkTherapie aktiv